Zora Janković

1978 geboren in  Ljubljana / Slowenien
lebt und arbeitet in Berlin

Studium:
2015 / 2016 Meisterschülerabschluss an der Kunsthochschule Weißensee / Berlin
2010 / 2015 Studium an der Kunsthochschule Weißensee / Bildhauerei / Berlin
2004 / 2008 Studium an der Akademie für Bildende Künste / Bildhauerei / Venedig
1998 / 2001 Studium am Europäischen Institut für Design / Rom
 

Ausstellungen:
2019 30 + XXX / galerie haus 23 / Cottbus
         Concrete / Galerie Rundgaenger / Frankfurt / personal
         Zora Janković, Peter Torp / Studio im Hochhaus / Berlin / personal
         Modell/Skulptur / B-Part am Gleisdreieck / Berlin
         ALLES II / Studio im Hochhaus / Berlin
2018 offen Vol.2 / Galerie EIGEN + ART / Berlin
         Ereignis Druckgrafik 10. / Tapetenwerk-BBK Leipzig / Leipzig
         KONKRET / Galerie Bernau / Bernau bei Berlin / solo
2017 Sächsisches Druckgrafiksymposion / Operhaus / Leipzig
         Hauch / Kunstverein Arnsberg / Arnsberg
         Etüden / Galerie Forum Amelienpark / Berlin
2016 Formwandel / galerie weisser elefant / Berlin / personal
         Abschlussausstellung / Kaufhaus Jandorf / Berlin
2015 offen / Galerie EIGEN + ART / Berlin
         cool runnings / Kühlhaus / Berlin
         Material und Geist / galerie gerken / Berlin
2014 Konstrukt / galerie haus 23 / Cottbus
         UTA / Kunsthalle am Hamburger Platz / Berlin
2013 Arbeitstitel / Spor Klübü / Berlin / 2013
         Hello goodbye / Haus Muche/Schlemmer / Dessau
2011 Ratzel Presents / Projektraum Zimmer / Berlin
2009 Zimmer VII / Projektraum Zimmer / Berlin / solo
2008 emotivne nise / Krog - Secovlje / solo
2007 L’Arte delle donne - L’Arte nelle donne / Carrara
         Art kontakt festival / Porto Palermo
2006 Sensibilmente Eros / Carrara
 

Publikationen:
2018 Konstrukt, Galerie Bernau, Text von Christoph Tannert, Künstlerhaus Bethanien
2017 27. Sächsisches Druckgrafiksymposium, Künstlerhaus Hohenossig
2014 Konkret, Galerie Haus 23, Cottbus, Text von Matthias Bleyl
2013 Hello, Goodbye, Haus Muche Schlemmer, Dessau

www.zorajankovic.com

Projekt für Peccia:
Meine Idee ist, die Serie Monument I, von 2017/18, auf einer anderen Ebene fortzusetzen. Für die Serie Monument I habe ich mich mit Denkmälern aus dem sozialistischen Jugoslawien und mit dem Brutalismus im der Architektur auseinandergesetzt. Die für das Projekt Monument II entstandenen Entwürfe, Skizzen und Modelle, sehe ich wie eine Weiterentwicklung dieser Thematik. Dabei möchte ich mit Materialien, wie Metall, Stein und Steinguss arbeiten. Und durch die Verbindung dieser Materialien und durch formale, technische,
ästhetische und theoretische Fragenstellungen, ein Ganzes, eine Skulptur schaffen.
Projektplan:
Die Materialien, die ich für den Bau der Skulpturen verwenden werde sind Metall (Stahlplatten, Stahlprofile), Steinguss (Estrich, Porenbeton) und Stein (Marmor). Für die Vorbereitung der Negativformen werde ich Holz, Gips und Ton benutzen. Für die Modelle und die Weiterentwicklung der Ideen werde ich mit Styrofoam, Foamboard und Karton arbeiten. Die Größe der geplanten Arbeiten liegt zwischen 80 cm und 120 cm, und auf Grund der Materialverbindungen werden die Werke mehrteilig seien. Mein Ziel ist es, drei mittelformatige, mehrteilige skulpturale Arbeiten in Peccia zu realisieren. Eine Synthese aus verschiedenen Materialien zu schaffen, und eine Balance zwischen Stabilität, Masse und Volumen.